Logo

Rat und Hilfe

Aktuelles

Hilfe für Angehörige von seelisch erkrankten Menschen auch in Zeiten von Corona

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wurden bis zum 14.02.2021 verlängert und in einigen Punkten verschärft. Neben einer gegebenenfalls ärztlichen oder therapeutischen Hilfe sind es seit vielen Wochen die nächsten Angehörigen, die sich für ihren erkrankten Nahestehenden einsetzen, ihn/sie unterstützen und immer wieder aufbauen. Mitunter sind die Angehörigen der einzige Kontakt für den seelisch erkrankten Menschen. Nicht selten kann diese aufopferungsvolle Aufgabe sehr belasten und Angehörige selbst in die Lage versetzen, Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.
Leider wissen noch immer viele der betroffenen Angehörigen nicht, dass es eine Angehörigenhilfe gibt, die sich der Unterstützung, Beratung von und dem Austausch mit anderen Angehörigen schon seit langem widmet. Noch immer gelangen viele Angehörige erst nach mehreren Jahren des erschöpfenden Einzelgangs zu uns. Das sind Jahre, in denen unser Verein schon hätte unterstützend tätig werden können. Jahre, in denen sowohl den Angehörigen als auch deren betroffenen Nahestehenden viel Leid hätte erspart werden können.

Sollten Sie gerade jetzt, in dieser besonderen Zeit, einen unbürokratischen Rat benötigen, so rufen Sie uns einfach an. Weiterhin empfehlen wir die „Tipps für eine seelische Gesundheit“ in der Corona-Pandemie von der DGPPN unter https://www.dgppn.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen.

Die massiven Einschränkungen in unserem Leben betreffen alle Menschen. Eine aktuelle Studie der Charité hat gezeigt, dass in Deutschland 24,1 % von 1007 Befragten von psychischen Belastungen berichteten. Angehörige von seelisch erkrankten Menschen betrifft das umso stärker, denn nicht nur die Sorge um die Gesundheit des betroffenen Angehörigen besteht, sondern auch das Bemühen um den Erhalt der eigenen Gesundheit.
Wichtig ist auch eine gute und verlässliche Information zum aktuellen Pandemiegeschehen, hier sollten nur vertrauenswürdige Quellen genutzt werden wie das Thüringer Gesundheitsministerium, das Robert-Koch-Institut oder das Bundesgesundheitsministerium.

Beratungen

Nach Terminvereinbarungen finden 2mal im Monat persönliche Beratungen statt, jeweils am 2. und 4. Mittwoch im Monat:

Im Zentrum von Erfurt, Karl-Marx-Platz 2 (2. Etage, zum Einlass bitte unten klingeln).
» Route mit Google Maps planen

Telefonische Beratungen und Anfragen finden unter unserer Telefon-Nr. 036204 / 62412 statt. Falls nicht ad hoc ein Ansprechpartner zur Verfügung stehen sollte, rufen wir auf jeden Fall zurück, wenn uns eine kurze Nachricht hinterlassen wird.

Fachtage

Die Themen der Fachtage werden aus den Problemen und Vorschlägen der Mitglieder abgeleitet und finden mindestens 2mal im Jahr statt:

Themen in 2021

Der Fachtag findet am 19.06.2021 statt.
Das Thema wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Alle Fachtage finden immer in Erfurt statt.

Selbsthilfe

In der Familienorientierten Selbsthilfe sehen wir unsere wichtigste Aufgabe und unsere Kernkompetenz. Zur persönlichen Selbsthilfe eines jeden Angehörigen gehört es, das Schicksal, das ihm mit der psychischen Erkrankung eines geliebten Familienmitglieds auferlegt ist, zu akzeptieren und dafür zu sorgen, dass die eigenen Belastungen nicht zu groß werden. Pflegende Angehörige, die ausgebrannt sind oder selber krank, können keine Stütze für den Betroffenen mehr sein. In unseren Angehörigen-Selbsthilfegruppen ermutigen sich Gleichbetroffene gegenseitig, trotz aller Veränderungen in der Lebensplanung und Lebensqualität, die Hoffnung nicht zu verlieren. Wir geben einander Kraft und helfen einander auf der Basis unserer eigenen Erfahrungen.

In unserem Verein befinden sich 5 Selbsthilfegruppen:

  • Junge Selbsthilfe,
  • Angehörige von Betroffenen mit paranoider Schizophrenie,
  • Angehörige von Betroffenen mit Erkrankungen aus dem Bereich der depressiven Erkrankungen und bipolaren Störungen,
  • Selbsthilfegruppe Demenzpflaster

Die Gruppen treffen sich regelmäßig einmal monatlich.
Zu aktuellen Themen werden Fachreferenten eingeladen.
Unseren Flyer zu den Selbsthilfegruppen finden Sie hier zum Herunterladen als PDF.

Fachliteratur

Wir verfügen über einen kleinen aber genau auf die Fragen und Probleme der Angehörigen zugeschnittenen Fundus an Fachliteratur.

Unser neuester Erwerb:
„Stimmenhören und Recovery – Erfahrungsfokussierte Beratung in der Praxis“ von Joachim Schnackenberg und Christian Burr, Psychiatrie Verlag.

Freizeitgestaltung

Zu festen Bestandteilen unserer Freizeitaktivitäten gehören

  • Frauentagfeier in der SHG Demenzpflaster
  • Sommergestaltung
  • Weihnachtsfeier